[All about Nailart] Nail Art für Anfänger - Teil 4 - Stamping


Hallo ihr Lieben und willkommen zum letzten Teil der Nail Art Ideen für Anfänger! Es hat lange gedauert, aber nun ist der Post fertig und ich hoffe, das Warten hat sich gelohnt! Heute zeigen Selina und ich euch alles, was wir über das Stamping wissen und was ihr wissen solltet, um erfolgreich los zu legen - Viel Spaß! :D

Zum Stampen braucht ihr natürlich Zeug (Plates, Stamper und so) und das gibt es kaum offline zu kaufen, noch dazu sind die "besseren" Sachen nicht gerade super günstig. Die Versuchung, daher ein günstiges Set von essence zu kaufen ("Nur mal zum ausprobieren, kann man ja nichts falsch bei machen, wird schon nicht so schlimm sein") ist verständlicherweise groß. Trotzdem rate ich euch davon ab! Es gibt immer Leute, die mit dem Set super stempeln können und genau diese Leute werden euch, falls es nicht klappen sollte, in eine kleine Krise stürzen, die euch eures Stamping-Enthusiasmus' beraubt. Falls ihr es also probieren wollt, investiert ein bisschen in einen guten Stamper und nehmt günstige, aber gute Plates wie zB die diese vom bornprettystore.
Doch erstmal von vorne:
Mein Post ist in chronologischer Reihenfolge aufgebaut. Als erstes zeige ich euch,
  • warum sich stampen lohnt und
  • dann kommen die verschiedenen 
  • Arten von Plates, 
  • Arten von Stampern und 
  • Arten von Lacken.
  • Als nächstes zeige ich euch, was ihr ganz konkret parat haben solltet beim Stampen und am Ende gibt es noch ein kleines 
  • Pictorial zum Stamping.
Wem das nicht reicht, dem empfehle ich aus Anschaulichkeitsgründen dieses Video. Der verwendete Stamper ist übrigens der von essence und wie man sehen kann, muss man mit harten Stampern schon recht fest drücken... Mehr dazu weiter unten.

Warum lohnt sich Stamping?

Kurze Antwort: Es geht schnell und auch motorisch eher unbegabte Wesen können sich damit nail-art-technisch austoben. Außerdem kann Stamping so filigran sein, wie kaum jemand frei Hand zeichnen kann. Wem das jetzt zu abstrakt ist, hier geht’s zu einer risiegen Bildergalerie ;)

Die verschiedenen Plates:


Firmen, die gute Stamping Plates herstellen/verkaufen gibt es inzwischen viele. Ob man nun MoYou, bundlemonster, Pueen, bornprettystore oder Infinity Nails (um hier nur ein paar zu nennen) bevorzugt, ist Geschmackssache. Hat man sich dann für eine oder mehr Firmen entschieden, stellt man schnell fest, dass es unterschiedliche Arten von Motiven auf den Plates gibt. Es gibt Ganznagelmotive (rechts oben) und zwar in verschiedenen Größen; vor dem Bestellen sollte man auf jeden Fall seine Nagellänge nachmessen. Es gibt aber auch einzelne Motive (rechts unten), mit denen man gut Akzente setzen kann und die in der Regel auf jeden Nagel passen. Außerdem gibt es noch Plates, die komplett aus einem Bild bestehen (links unten). Diese Art Plates mag ich eigentlich besonders gerne, da ich sowieso ein Freund von Ganznagelmotiven bin und man bei solchen Plates jeden Nagel etwas anders bestempeln kann und die Muster am Ende trotzdem gut zusammen passen; außerdem muss man diese Art Plate während des Stampens idR nur einmal putzen ;) Es gibt soweit ich weiß nur noch eine weitere Motivkategorie und das sind French Motive. Diese sind recht schwierig zu stempeln, weil man ziemlich genau treffen muss und daher besitze ich als Stamping-Anfänger auch noch keine derartige Plate und verlinke stattdessen zur Frenchy Collection von MoYou.

Die Stamper:


Wenn man erstmal eine hübsche Plate hat, braucht man dazu auch noch den passenden Stamper. Die Qualität der Plates und vor allem auch des Stampers sollte man dabei auf keinen Fall unterschätzen. Ich zB kam mit dem harten Stamper von essence (rechts unten) überhaupt nicht klar und mit dem weichen Silikon Stamper von MoYou (rechts oben) hat es dann auf einmal super geklappt. Wer also auf Nummer sicher gehen will, dem empfehle ich von Anfang an einen Silikon Stamper! Bisher habe ich nur Gutes über diese Art Stamper gelesen und viele haben damit wohl ihre ersten Erfolge.
Wichtig bei Silikon Stampern ist, den Stamper nur ganz leicht über das Motiv und den Nagel zu rollen. Drückt man zu sehr, verzieht sich das Motiv, so dass man zB statt einer runden eine eiförmige Blume auf dem Nagel hat. Bei harten Stampern ist das anders; Man sollte das Motiv am Besten durch Druck auf das Motiv aufnehmen (nicht rollen) und anschließend auch gerade auf den Nagel drücken und wenn ich drücken sage, dann meine ich das auch so; also schon etwas Kraft aufwenden, aber eben auch nicht zu viel - die Dosierung erfordert etwas Übung!
Generell habe ich auch das Gefühl, dass der Lack auf den Silikon Stampern nicht so schnell trocknet, so dass man etwas mehr Zeit zur Verfügung hat, hat das Motiv richtig anzusetzen und so präziser und stressfreier zu stempeln. Vielleicht bilde ich mir das aber auch ein^^
Es gibt außerdem noch unterschiedliche Formen: Es gibt runde und eckige Stamper, etwas kleinere und größere. Hier ist es wirklich Geschmackssache, was man benutzt. Mir persönlich ist ein rechteckiger Stamper am liebsten, weil ich finde, dass man das Motiv präziser platzieren kann (wichtig bei Motiven, bei denen die Position stimmen sollte).
Sollte der Stamper das Motiv überhaupt nicht aufnehmen, kann man ihn ganz leicht anbuffern (anrauen), am besten mit einer feinen Nagelfeile oder feinem Schmirgelpapier. Bei den Silikon-Stampern sollte man dabei aber sehr vorsichtig und langsam vorgehen!

Die Nagellacke & Scraper:



Es gibt extra Stamping Lacke von allen möglichen Firmen. Die von essence sind super, aber eben nur in schwarz und weiß erhältlich. Andere Firmen bieten da mehr (und dann auch oft zu etwas höheren Preisen). Besonders angesagt sind derzeit die Lacke von mundo de unas. Diese sind günstig, in sau vielen Farben erhältlich und sie stinken wohl brutal nach Autolack - das macht mich ja etwas vorsichtig, aber bisher habe ich ansonsten noch nichts negatives lesen können.
Alternativ kann man auch gut pigmentierte "normale" Lacke nehmen. Metallic-Lacke eignen sich idR sehr gut und als Faustregel gilt: Deckt der Lack in nur einer Schicht, so eignet er sich oft auch zum Stampen. Der Rest will dann ausprobiert werden.
Scraper (die Teile mit denen ihr den überflüssigen Lack von der Plate schabt) gibt es zu fast jedem Stamper gratis dazu. Von Scrapern mit Metallkante würde ich allerdings die Finger lassen, denn diese zerkratzen die Plates. Alternativ kann man auch einfach alte Kredit-/Krankenkassenkarten etc. verwenden - funktioniert einwandfrei und kostet gar nichts ;)

So, jetzt wisst ihr hoffentlich alles, was ihr braucht um mit dem Stampen zu beginnen :D Wenn ihr dann ganz konkret zur Tat schreiten wollt, empfehle ich eine kleine Vorbereitung, damit das Stampen dann möglichst unfallfrei vonstatten gehen kann!

Die Vorbereitung:


Als erstes solltet ihr eure Nägel in der gewünschten Grundfarbe lackieren und zumindest antrocknen lassen (bei harten Stampern bitte durchtrocknen lassen!). Dann solltet ihr noch die zum Stampen verwendeten Lacke in Reichweite stellen und euren Workspace wie folgt präparieren:
  1. Als Unterlage verwende ich immer zwei Lagen Zewa. Sollte doch etwas Lack auf dem Tisch landen, kann man diesen mit Nagellackentferner vorsichtig ablackieren.
  2. Außerdem solltet ihr Nagellackentferner bereit stellen. Diesen braucht ihr zum säubern der Plate und des Stampers. Ich benutze zum Säubern der Plate immer einen Entferner mit Aceton (geht schneller) und für den Stamper einen Entferner ohne Aceton (nicht dass mir mein Silikon Stamper sonst kaputt geht).
  3. Weil ihr euch eure frisch lackierten Nägelchen ja nicht gleich wieder beim Reinigen der Plate oder des Stampers ruinieren wollt, braucht ihr Q-Tips. Damit geht das Reinigen zügig und sauber von der Hand, ohne dass Gefahr für euer Design besteht. Einfach Q-Tip in die Flasche mit dem Entferner halten, voll saugen lassen und kräftig rumschrubben ;)
  4. Damit eure Plate nach dem Gebrauch wieder so schön glänzt, wie davor, braucht ihr ein Wattepad. Beim letzten Reinigen der Plate, etwas mehr Nagellackentferner verwenden - es darf sich ruhig ein kleiner See auf der Plate bilden. Diesen dann mit dem Wattepad wegwischen, aber bitte vorsichtig, sonst habt ihr am Ende Fusseln an eurem Design.
  5. Wer so clean-up-faul ist, wie ich, der präpariert seine Nagelhaut noch mit dem Color Stop! von p2 - und los geht’s!

Howto:




Ein paar Erklärungen zu den einzelnen Schritten:
  1. Beim Stampen muss man schnell sein! Sobald man den Lack auf der Plate hat, ist er dem Sauerstoff ausgesetzt und der Phasenwechsel (flüssig -> fest) beginnt. Ist der Lack schon zu fest, lässt er sich nämlich nicht mehr stempeln. Ich lege daher wenn ich zB die rechte Hand bestempeln will, den Scraper rechts und den Stamper links neben die Plate, um so wenig Zeit zu verlieren wie möglich.
  2. Beim Auftragen des Lacks auf die Plate gibt es zwei Arten: Entweder man pinselt den Lack an den Rand des Motivs und scrapt ihn dann über das komplette Motiv oder man pinselt ihn direkt über das ganze Motiv. Ich empfehle beides mal auszuprobieren! Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass das Bespinseln des ganzen Motivs bei dickflüssigeren Lacken beser funktioniert.
  3. Beim Abziehen des Lacks über die Plate empfehle ich einen 45° Winkel. Außerdem sollte man den Scraper zügig und mit Druck über die Plate ziehen.
  4. Anschließend rollt man den Stamper ganz leicht über das Motiv (nur bei weichen Stampern).
  5. Ich rolle den Stamper anschließend leicht über den Nagel, wobei ich mit der Kante des Motivs auf die Nagelkante ziele. Manche drücken ihren Nagel wohl nur in den weichen Stamper, ohne irgendwie zu rollen. Ich habe das aber noch nicht probiert und denke auch, dass es die Gefahr birgt, das Motiv schneller zu verzerren.
  6. Nochmal: Abziehen - Stamper über das Motiv rollen - Stamper über den Nagel rollen, sind drei Schritte, die zeitlich so schnell wie möglich aufeinander folgen sollten!
  7. Um die Haltbarkeit des Ganzen zu verlängern empfiehlt sich ein Überlack! Wer Probleme damit hat, dass er damit sein Stamping verschmiert, dem empfehle ich einen eher dünnflüssigen Überlack und dieses Video.


So, ich hoffe, dass der eine oder andere bis hierher durchgehalten hat! ;) Mein Design zu dem Post ist leider etwas misslungen, zum Glück steht es ja nicht im Mittelpunkt :P Zum Stampen habe ich einige der Colour Chrome Lacke von models own ausprobiert und ich bin etwas enttäuscht. Sie sind leicht zickig und dass ich auf dem Ringfinger grün und blau verwendet habe, ist kaum zu erkennen :/ Eine schwarze Base ist da vielleicht geeigneter... Wenigstens erkennt man Pink und Gold auf dem Mittelfinger. Naja ich werde die Lacke demnächst mal auf schwarzer Base testen!

Ich hoffe, mein Post hat den einen oder anderen dazu ermutigt, es (doch noch mal) mit dem Stampen zu versuchen! Für Profis: Was sind eure liebsten Plates oder welche Firmen mögt ihr besonders?

Bis bald!

Nail Art für Anfänger:
Alles über Water Decals 
DIY Vinyls
1. Ohne Hilfsmittel
2. Dotting Tool & DIY Alternativen
3. Striping Tape
4. Stamping Basics




Kommentare:

  1. Wow, ein tolles und aufwändiges Tutorial! :) Der graue Hello-Kitty-Lack ist auch absolut perfekt (geiles Grau!).
    Ich benutze übrigens fast ausschließlich MoYou-Platten. Die sind einfach zu toll und inzwischen haben sich auch ein paar angesammelt ^_^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, liebe Claudia!! :D
      War echt aufwendig auch mit dem ganzen Text und am Ende fiel mir auf, dass ich meine Fotos gar nicht bearbeitet hatte :'D muss ich mal noch nachholen!
      Die MoYou Plates sind mir auch am liebsten, aber die neuen vom bps gefallen mir auch gut! Nur schade, dass die fast soviel kosten wie die von MoYou...

      Löschen
    2. Ja, die von BPS sind teilweise auch sehr schön :) Bisher gibt es aber nur eine, die ich unbedingt haben möchte. Mal gucken, ob die irgendwann einzieht. Im Prinzip ist meine MoYou-Wunschliste ja auch noch lang genug :D

      Löschen
    3. Jaa das stimmt, meine auch ;D
      Allerdings gibt es doch ein paar Motive, die es so bei MoYou nicht gibt beim bps und denk, wenns mal ne coole Rabatt-Aktion oder dergleichen gibt, dann schlag ich da mal zu...^^

      Löschen
  2. Ui, da hast du dir dieses Mal aber echt extrem viel Mühe gegeben! :) Ich les sowas immer gerne, du weißt ja dass Stamping und ich leider (noch) keine Freunde sind... Aber es trifft sich ganz gut, bin grade mit meinem Stamping fertig geworden und bin ausnahmsweise halbwegs zufrieden. Da kann ich diese Runde also wieder mitmachen. :) Von den BPS Platten bin ich nur halbwegs überzeugt, habe 10 Stück und habe bisher 2 Motive getesten, die leider unbrauchbar sind, weil immer an der gleichen Stelle etwas fehlt. Da liegt es dann wohl nicht an mir. Die anderen Motive waren aber bisher voll in Ordnung, hab da wohl einfach Pech gehabt... was die Scraper angeht finde ich immer ganz lustig, wie die Hinweise auseinander gehen - die einen sagen sanft ziehen, die anderen feste. Da hat wohl auch jeder seine Vorlieben.
    Eine Frage hab ich aber noch, vielleicht hast du da einen Tipp - beim Reinige der Platte habe ich IMMER kleine Flusen auf der Platte, wodurch das Stampen im nächsten Durchgang deutlich erschwert wird. Egal ob ich Kosmetiktücher, normale oder Peelingwattepads benutze... Hattest du das Problem auch schon mal?
    Nervt auf jeden Fall. :D
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah - perfekt! :D Dann freu ich mal wieder auf eine Beitrag von dir!! <3
      Also ich hab tatsächlich nur eine von den "alten" Plates vom bps und die ist in Ordnung, aber bissle verkratzt... Die "neuen" sind bisher alle richtig top gewesen!
      Jaja das stimmt schon mit dem Scraper ;'D Wenn ich des zu sanft mach, bleibt für meinen Geschmack, zuviel Lack auf der Plate, daher drück ich lieber bissle mehr...^^
      Das Problem mit den Fusseln hatte ich zum Glück noch nie! Wie reinigst du denn? Ich benutze immer Q-Tips und fahre nur zum Schluss nochmal mit einem Wattepad über die Plate, um den NLE Rückstand zu entfernen. Ich benutze die Duo Wattepads von k classic (Kaufland), die fusseln nämlich so gut wie gar nicht und sind auch relativ widerstandsfähig (im Gegensatz zu manch teureren Pads -.-). Vllt hilft dir das ja weiter? Oo
      Liebe Grüße, Sophia :)

      Löschen
    2. Hm, also Q Tips hab ich dafür bisher noch nie benutzt, hätte jetzte gedacht, dass die besonders fusseln. Ich hab die Peeling Pads von ebelin, da fangen beide Seiten an zu fusseln und sogar bei Kosmetiktüchern bleiben Reste. :( Ich versuch immer viel Entferner zu nehmen, damit ich nicht so fest drücken/reiben muss, aber auch das hilft nicht wirklich... Kaufland gibts leider nicht direkt in der Nähe, aber vielleicht probier ich einfach mal verschiedene Wattepads aus...

      Löschen
    3. Hmhm kommt wahrscheinlich auf die Q-Tips an... da gibt's ja auch Unterschiede. Aber das ist auf jeden Fall echt ne super ätzende Sache! :( Weiß leider gar nichts mehr... Vllt noch nen anderen NLE ausprobieren? Also verschiedene Kombinationen von NLE und Pads...
      Falls du (hoffentlich bald) eine Lösung findest, bin ich auf jeden Fall gespannt, woran das mit den Fusseln lag!

      Löschen
    4. Vermutlich an mir. :D Ich versuchs weiter, wenn ich was rausfinde, sag ich bescheid. :)

      Löschen
  3. Q-Tips - ein guter Tipp :) Ich hab mich schon geärgert, dass mein Wattepad so auf die Plate gefusselt hat.
    Ich habe jetzt erst wieder mit dem Stampen begonnen ... wenn man das so nennen kann. Habe mir einen neuen Stamper und MoYou Paletten gekauft und zumindest mal auf Swatch-Nägeln getestet. Das hat noch nicht so richtig gut funktioniert. Vielleicht war ich aber auch nur zu langsam.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass dir der Tipp geholfen hat! ;)
      Hmhm, was hast du denn für einen Stamper? Einen ganz weichen aus Silikon? Mit denen muss man nicht ganz so schnell sein, aber beim Rest muss das Ganze echt super schnell gehen! Viel Erfolg wünsche ich, bei deinen nächsten Versuchen! :)

      Löschen

Jetzt seid ihr dran - Ich freue mich über jeden Kommentar! ♥